Rufnummermitnahme: Dank der Rufnummerportierung bei Anbieterwechsel immer erreichbar bleiben

Philipp
24.10.2019 0 1:56 min

Es gibt Menschen, die ständig ihre Mobilfunknummer wechseln, und es gibt welche, die seit 1999 unter der gleichen Telefonnummer erreichbar sind. Und das, obwohl sie alle paar Jahre ihren Anbieter wechseln, um den einen oder anderen Euro zu sparen. Wer den Telefonanbieter wechselt oder einen Mobilfunkvertrag mit einem anderen Anbieter schließt, der kann seine Telefonnummer immer mitnehmen. Gleiches gilt auch im Job: Wer ein Diensttelefon hat, der kann auch die Nummer nach Austritt aus dem Unternehmen behalten. Das Verfahren wird als Rufnummermitnahme oder auch Rufnummerportierung bezeichnet.

Per Antrag die Nummer behalten

Wer seine Nummer mitnehmen will, muss einen Antrag auf Rufnummerportierung stellen, egal bei welchem Anbieter er einen Vertrag hat oder aus welchen Gründen. Privat ist das relativ übersichtlich: Alle Mobilfunkanbieter haben den Service mittlerweile für Neukunden integriert.
Wichtig: Wie die Bundesnetzagentur auf ihrer Seite schreibt, besteht bei einem Wechsel des Telefon- oder Mobilfunkanbieters grundsätzlich ein Rechtsanspruch auf Beibehaltung der Rufnummer. Das gilt übrigens auch für Prepaid-Verträge.

Bei vielen Anbietern ein kostenpflichtiger Service

Damit keine Rufnummer verloren geht und auch sonst alles glatt läuft, ist eines besonders wichtig: Der Portierungsantrag muss rechtzeitig beim neuen Anbieter eingehen. Laut Bundesnetzagentur spätestens am Tag der Beendigung des Vertrages beim alten Vertragsanbieter. Die Mitnahme der Rufnummer kostet Geld – knapp 30 Euro wollen die Anbieter in der Regel für die Portierung der Rufnummer. Ebenfalls wichtig: Die Daten, die beiden Vertragspartnern – altem wie neuem – vorliegen, müssen übereinstimmen.

Wie funktioniert die Rufnummermitnahme bei sipgate?

Testen Sie sipgate team 30 Tage kostenlos

Nutzen Sie den vollen Funktionsumfang parallel zu Ihrer bestehenden Telefonanlage – keine Hardware nötig.

Testphase starten

Auch bei uns ist eine Rufnummermitnahme kein Problem. Dafür muss die Rufnummer im Kundenkonto zur Portierung freigegeben werden. Zuständig ist dafür meist der Administrator des Kundenkontos. Erst, wenn die Rufnummer zur Portierung freigegeben wurde, kann der Portierungsantrag beim neuen Anbieter gestellt werden. Genauso funktioniert es übrigens auch anders herum: Sie können sowohl Mobilfunknummer als auch Ortsrufnummern kostenlos zu sipgate team portieren. Wie genau das geht und mehr ausführliche Informationen zur Rufnummermitnahme in sipgate team erfahren Sie hier.

Weitere interessante Beiträge

Keine Kommentare


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.